EU-Wahl: Team Stronach tritt nicht an

Das Team Stronach (TS) tritt nicht bei der EU-Wahl am 25. Mai an. Das gab Klubobfrau Kathrin Nachbaur im „Standard“-Interview (Mittwoch-Ausgabe) bekannt. Als Grund nannte sie, dass 2014 das „Jahr der Konsolidierung“ nach einer Zeit „personeller Schwierigkeiten“ sei. Außerdem ist das EU-Parlament aus ihrer Sicht ein „zahnloser Apparat“.

„Wir konzentrieren uns auf die Landtagswahlen 2015 und auf die nächsten Nationalratswahlen“, sagte Nachbaur. Angesprochen auf die schlechten Umfragen - wonach das TS keine EU-Mandate bekäme -, meinte sie, es sei wichtig, „die Ressourcen sinnvoll einzusetzen“. In der EU gebe es ein gewaltiges Demokratiedefizit, und „mit drei, vier oder fünf Personen“ könne man „kaum etwas bewegen“ im EU-Parlament.

Stronach will sich in der Steiermark „einbringen“

Parteigründer Frank Stronach hat sich schon Ende Jänner wieder aus dem Nationalrat verabschiedet - und auch seine finanzielle Unterstützung für das TS zurückgenommen. Für nächstes Jahr kündigte Nachbaur aber ein gewisses Comeback an, bei der Landtagswahl in der Steiermark. Dort wolle sich Stronach wieder „einbringen“ - „Sagen wir es so: Er wird das Team sehr unterstützen“, antwortete sie auf die Frage, ob er Spitzenkandidat wird.

Mit der Absage des TS dürfte die heurige EU-Wahl keinen Stimmzettelrekord mehr bringen - es sei denn, die Liste EU-STOP oder die Monarchisten schaffen es noch, bis Freitag die nötigen 2.600 Unterstützungserklärungen zu sammeln. Hans-Peter Martin - 2009 noch Dritter - hat ebenfalls schon kundgetan, nicht mehr anzutreten. Fix auf dem Stimmzettel stehen: ÖVP, SPÖ, FPÖ, Grüne, BZÖ, NEOS, REKOS und Europa Anders.