Gehackte E-Mail-Konten: Auch ".at"-Domains betroffen

In einem Fall von Identitätsdiebstahl über E-Mail-Adressen, der Anfang des Monats in Deutschland bekanntgeworden ist, sind offenbar auch österreichische Domains mit der Endung ".at" betroffen. Das teilte das Bundeskriminalamt (BK) heute mit.

In Deutschland waren Daten von rund 18 Millionen E-Mail-Adressen sichergestellt worden, die zuvor von den Tätern abgezogen wurden. Sie benutzten die Adressen vor allem für den Versand von Spam und Massen-E-Mails. Ob darüber hinaus ein weiterer Missbrauch der Adressen vorliegt, ist laut BK nicht bekannt.

In Österreich dürften dem BK zufolge rund 7.500 Domain-Betreiber betroffen sein. Da auch andere österreichische Domains mit Endungen wie ".com", ".org" und ".net" vom Identitätsdiebstahl betroffen sein könnten, richtete das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik eine eigene Website als Überprüfungsmöglichkeit ein.