Credit Suisse droht in USA Milliardenstrafe

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Im Steuerstreit mit den USA droht der Schweizer Großbank Credit Suisse eine Milliardenstrafe. Die US-Ermittlungen gegen das Geldhaus wegen des Verdachts auf Beihilfe zu Steuerhinterziehungen könnten einem Insider zufolge gegen die Zahlung von bis zu 1,6 Milliarden Dollar eingestellt werden.

Eine entsprechende Summe sei bei den Verhandlungen der Schweizer Großbank mit dem US-Justizministerium im Gespräch, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person. Sie wäre damit etwa zweimal so hoch wie jene 780 Millionen Dollar, die die Schweizer UBS 2009 in einem ähnlichen Verfahren zahlte. Ein Credit-Suisse-Sprecher lehnte einen Kommentar dazu ab.

Die Ermittlungen gegen Credit Suisse und rund ein Dutzend weiterer Schweizer Banken laufen seit 2011.