Erste Vermittlungsrunde in Bangkok ohne Ergebnis

Die verfeindeten politischen Lager in Thailand sind nach einem ersten von der Armee organisierten Vermittlungsgespräch ohne Ergebnis auseinandergegangen. Das berichteten heute thailändische Medien. Ein Armeesprecher wollte später Einzelheiten berichten.

Das nächste Treffen soll morgen stattfinden. Unter den Teilnehmern waren sowohl Regierungs- und Oppositionsvertreter als auch Vertreter der Regierungsanhänger und -gegner.

Ex-General als Übergangspremier?

Unterdessen kursierten in der Presse Gerüchte, dass der Senat den Ex-General Prawit Wongsuwan als Übergangsregierungschef vorschlagen wolle. Der frühere Verteidigungsminister steht aufseiten der Regierungsgegner. Regierungsanhänger haben für den Fall, dass die gewählte Regierung abgesetzt wird, Massenproteste angekündigt.

Die Armeeführung hatte nach monatelangen politischen Turbulenzen gestern das Kriegsrecht verhängt. Sie kann damit alle Proteste unterbinden. Sie schränkte bereits die Pressefreiheit ein. Armeechef Prayuth Chan-ocha beteuert, eine Verhandlungslösung der Krise zu wollen.