Missbrauchsaffäre bei BBC: Zahl der Opfer auf 500 gestiegen

Der Kinderschänderskandal um den früheren BBC-Moderator Jimmy Savile weitet sich aus. Die Zahl der mutmaßlichen Missbrauchsopfer sei auf 500 gestiegen, heißt es in einem heute veröffentlichten Bericht der Kinderschutzorganisation NSPCC.

Savile, früher Moderator von „Top of the Pops“, und andere Täter sollen sich über Jahre hinweg an jungen Menschen vergangen haben. Die Taten sollen zum Teil auf dem Sendergelände der BBC geschehen sein.

In dem von der BBC-Sendung „Panorama“ in Auftrag gegebenen Bericht heißt es, zu den Übergriffen sei es auch in Krankenhäusern gekommen, in denen der Moderator regelmäßig Kinderstationen besuchte. Die meisten Opfer seien zwischen 13 und 15 gewesen, das jüngste sei zwei Jahre alt gewesen.