In Menschenhaut eingebundenes Buch entdeckt

In den Beständen der US-Universität Harvard ist ein in Menschenhaut eingebundenes Buch entdeckt worden. Eine Reihe von Tests habe ergeben, dass der Einband des Werks „Des destinees de l’ame“ (etwa: „Das Schicksal der Seele“) des französischen Schriftstellers Arsene Houssaye aus dem 19. Jahrhundert menschlichen Ursprungs sei, teilte die Hochschule am Freitag mit.

„Hautporen leicht zu erkennen“

Für die Untersuchungen wurden kleinste Proben der Hülle verwendet. Die Tests bestätigten damit einen entsprechenden handschriftlichen Hinweis auf die Beschaffenheit des Einbands in dem Buch selbst. „Bei genauem Hinsehen sind die Hautporen leicht zu erkennen“, vermerkte der Arzt Ludovic Bouland, ein Freund Houssayes, darin. „Ein Buch über die menschliche Seele hat eine menschliche Hülle verdient“, schrieb er weiter.

Nach Boulands Angaben wurde die Haut dem Leichnam einer psychisch kranken Frau entnommen, die an einem Herzinfarkt gestorben war. Sie stamme aus dem Bereich ihres Rückens. Zudem berichtete Bouland in seinen Anmerkungen von einem weiteren in Menschenhaut eingebundenen Buch in seinem Besitz.

Die Universität teilte mit, in ihren Beständen befinde sich kein weiteres Werk mit einer solchen Hülle. Zwei weitere Verdachtsfälle hätten sich nicht bestätigt. Weiter hieß es, die Verwendung von Menschenhaut - etwa von hingerichteten Kriminellen - zum Einbinden von Büchern sei im 19. Jahrhundert nicht unüblich gewesen.