Mitterlehner zur Gaskrise: „Wir sind vorbereitet“

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die Krisen um die Ukraine und den Irak müssten nicht unbedingt bedeuten, dass Gas und Öl teurer werden und es zu Engpässen kommt, sagte Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) im Ö1-Gespräch: „Wir sind vorbereitet auf die Krisensituation, ich sehe aber die mittelfristige Zukunft nicht unproblematisch.“ Es werde eine politische Lösung brauchen, und die EU werde der Ukraine unter die Arme greifen müssen, so Mitterlehner.

Mehr dazu in oe1.ORF.at

Pipelinebetreiber: Gas fließt normal

Ungeachtet des Boykotts fließt russisches Gas nach Angaben des slowakischen Pipelinebetreibers Eustream ohne Probleme über die Ukraine in die EU. „Eustream hat an der Verdichterstation in Velke Kapusany keinen Druckabfall oder ein sinkendes Gasvolumen aus Osten in Richtung Europäische Union festgestellt“, teilte das Unternehmen auf seiner Website mit.