BBC-Moderator Savile missbrauchte Krankenhauspatienten

Der frühere BBC-Moderator Jimmy Savile hat einem Bericht zufolge über Jahrzehnte Patienten in staatlichen Krankenhäusern in Großbritannien missbraucht.

Laut einer gestern veröffentlichten Untersuchung des Gesundheitsministeriums waren die Opfer des einstigen Fernsehstars zwischen fünf und 75 Jahre alt. Nach Angaben von Augenzeugen brüstete sich der 2011 im Alter von 84 Jahren verstorbene Savile sogar damit, sich in der Leichenhalle eines Krankenhauses in Leeds an Toten vergangen zu haben.

Als exzentrischer Moderator bekannt

Der für seinen weißen Haarschopf bekannte, exzentrisch auftretende Savile war in den 1970er und 1980er Jahren einer der beliebtesten TV-Stars in Großbritannien und wurde in den 1990er Jahren zum Ritter geschlagen. Erst nach seinem Tod wurde bekannt, dass er über vier Jahrzehnte hinweg Hunderte Kinder und Erwachsene missbraucht haben soll.

Seine Popularität als Moderator der Chartshow „Top of the Pops“ und der Kindersendung „Jim’ll Fix It“ (Jim wird’s richten) nutzte Savile nach Erkenntnissen der Ermittler aus, um seine Opfer auf dem BBC-Gelände sowie in Schulen und Krankenhäusern, wo er seine Fans besuchte, zu missbrauchen.

Regierung entschuldigt sich bei Opfern

Ein Jahr nach Saviles Tod hatten erstmals fünf Frauen im Fernsehen von Übergriffen auf sie erzählt und damit eine Welle ähnlicher Berichte von mutmaßlichen Opfern ausgelöst. Im Zuge des Skandals wurden mehrere Prominente festgenommen. BBC-Generaldirektor George Entwistle trat nach Kritik am schlechten Krisenmanagement des Senders im November 2012 zurück.

Der britische Gesundheitsminister Jeremy Hunt entschuldigte sich im Namen der Regierung bei den Opfern. Sie habe sie nicht vor einem Mann geschützt, der einst als „exzentrisches nationales Kulturgut“ gegolten, sich letztlich aber als „widerwärtiger Seriensextäter“ erwiesen habe. „Wir haben sie schwer im Stich gelassen“, sagte Hunt im Parlament.