Video mit deutsch sprechendem Dschihadisten in Syrien

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Nach der Einnahme eines Gasfeldes in Syrien durch die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) ist im Internet ein Video mit einem deutsch sprechenden Dschihadisten aufgetaucht. Er wird im Filmtitel als Abu Lukman al-Almani bezeichnet und hockt vor Leichen von getöteten Kämpfern des syrischen Regimes.

In einer Mischung aus Deutsch und Arabisch sagt er: „Die Hanasir (Schweine), die Hajawanat (Tiere) haben wir geschlachtet.“ Er bittet Gott darum, für das Töten von „Ungläubigen“ mit dem Paradies belohnt zu werden.

Dschihadisten töteten mindestens 90 Menschen

IS-Kämpfer hatten zuvor nach blutigen Kämpfen das Gasfeld Schaar östlich der Stadt Homs eingenommen. Dabei kamen laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mindestens 90 Anhänger des Regimes ums Leben. Auch 21 IS-Kämpfer seien getötet worden.

Die Eroberung des Schaar-Feldes sei „der größte Anti-Regime-Einsatz“ der IS-Extremisten, seit diese im vergangenen Jahr in den syrischen Bürgerkrieg eingriffen, erklärte die Beobachtungsstelle. In Videos, die offenbar von den Extremisten aufgenommen und auf das Portal YouTube gestellt wurden, waren Dutzende Leichen zu sehen. Viele von ihnen waren verstümmelt.

Aleppo 80 Tage ohne Wasser

Die syrische Millionenstadt Aleppo ist seit fast 80 Tagen weitgehend ohne Wasser. Aktivisten warnen vor einer humanitären Katastrophe. Wie die Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, gibt es in großen Teilen der Stadt bereits seit Anfang Mai kein fließendes Wasser mehr. Grund seien die andauernden Kämpfe.

So hätten Rebellen der Al-Kaida-nahen Extremistengruppe Al-Nusra-Front die Wasserversorgung von Gebieten blockiert, in denen Regierungstruppen stationiert seien. Zugleich werfen Regimegegner Damaskus vor, eine durch Bombardements beschädigte Hauptversorgungsleitung absichtlich nicht zu reparieren. Die Bürger seien auf lokale Brunnen mit zum Teil verschmutztem Wasser angewiesen.