Überflutungen in Niederösterreich und Salzburg

St. Pölten ist am Donnerstagnachmittag von einem Unwetter mit Starkregen heimgesucht worden. Elf Feuerwehren mit 130 Mann mussten binnen drei Stunden zu 30 Einsätzen ausrücken. Es gab Überflutungen und Verkehrsbehinderungen.

Hochwasser führte auch die Salzach. Der Fluss trat im Pinzgau oft über die Ufer und überschwemmte Gebäude, Straßen und Wiesen. In der Stadt Salzburg erreichte die Salzach gestern Nachmittag den Höchststand. Der Pegel sinkt nun langsam. Es regnet nicht mehr.

Mehr dazu in salzburg.ORF.at

Hochwasserwarngrenze in Schärding erreicht

In Schärding in Oberösterreich ist die Hochwasserwarngrenze des Inns erreicht. Der Pegelstand lag am Abend bei 5,95 Metern. Die Feuerwehr Schärding hat bereits erste Maßnahmen ergriffen. Der mobile Hochwasserschutz ist aufgebaut.

Mehr dazu in ooe.ORF.at

Badeverbot an Neuer Donau in Wien

Aufgrund der heftigen Gewitter und Regenfälle der vergangenen Tage gilt ab morgen ein Badeverbot auf der Wiener Neuen Donau. Hochwasseralarm für die Donau wurde bereits ausgegeben, wie die Stadt Wien mitteilte.

Mehr dazu in wien.ORF.at

Unwetter brachte Regenrekord im Burgenland

Die schweren Unwetter haben gestern für einen neuen Regenrekord im Burgenland gesorgt. In Podersdorf (Bezirk Neusiedl am See) wurden in weniger als sechs Stunden 158 Millimeter Niederschlag gemessen.

Mehr dazu in burgenland.ORF.at