Milizionäre töten Dutzende Dorfbewohner in Zentralafrika

Milizionäre des Ex-Rebellenbündnisses Seleka haben in Zentralafrika Dutzende Dorfbewohner getötet. Bei Angriffen in der Region M’bres seien zwischen Mittwoch und Freitag mindestens 34 Bewohner mehrerer Dörfer getötet worden, sagte ein Vertreter der afrikanischen Friedenstruppe MISCA gestern.

Geflohene Bewohner hätten berichtet, dass die Angreifer ihre Opfer mit gezielten Schüssen in den Busch getrieben hätten. Menschen seien erhängt, erschlagen und zu Tode gefoltert worden.

2.000 französische Soldaten im Einsatz

Die muslimische Seleka hatte im März 2013 den damaligen Staatschef Francois Bozize gestürzt. Der Putsch zog das Land im Herzen Afrikas in eine Spirale der Gewalt zwischen muslimischen und christlichen Milizen. In dem Bürgerkrieg wurden bereits Tausende Menschen getötet, fast eine Million Menschen sind auf der Flucht.

Die Konfliktparteien unterzeichneten zwar zuletzt in der kongolesischen Hauptstadt Brazzaville nach langen Verhandlungen ein Waffenstillstandsabkommen. Allerdings handelt es sich nur um einen Minimalkonsens, konkrete Schritte zur Entwaffnung der Milizen und ein politischer Fahrplan fehlen in der Einigung. Um die Gewalt zu stoppen, sind unter anderem rund 2.000 französische Soldaten in Zentralafrika im Einsatz.