Zahlreiche Tote bei US-Luftangriff auf IS-Camp im Nordirak

Bei US-Luftangriffen auf Ausbildungslager der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Nordirak sind mindestens 25 Dschihadisten getötet und zahlreiche weitere verletzt worden.

Einwohner der betreffenden Ortschaft berichteten heute, dass US-Kampfflugzeuge die Extremisten in Hamman al-Alil rund 25 Kilometer südlich der Anfang Juni von IS eingenommenen Stadt Mossul angegriffen hätten. Die Lager seien völlig zerstört worden.

Auf Konten des Kurznachrichtendiensts Twitter aus dem Umfeld der Terrormiliz hieß es, die US-Luftwaffe habe insgesamt zehn Angriffe geflogen. Die Extremisten beherrschen im Norden und Westen des Irak riesige Gebiete. Die US-Luftwaffe greift seit dem vergangenen Monat regelmäßig IS-Stellungen vor allem im Norden des Landes an. Damit unterstützt sie eine Gegenoffensive, die kurdische Einheiten begonnen haben.