Touristenfähre schlug vor Griechenland leck

Eine Fähre mit knapp 700 Touristen an Bord ist vor Griechenland leckgeschlagen. Die „Europalink“ hatte auf dem Weg nach Italien in der Nacht auf heute einen Felsen der Kleininsel Peristeres vor der Ferieninsel Korfu gestreift. Das Schiff konnte aber aus eigener Kraft im nahe gelegenen Hafen von Korfu anlegen. Alle Passagieren seien wohlauf und hätten die Fähre verlassen, so die Küstenwache.

Die 692 Menschen konnten mit anderen Fähren ihre Reise nach Italien fortsetzen. Die „Europalink“ war auf dem Weg von Patras nach Ancona. Die Meeresenge zwischen Korfu und dem Festland ist eine der gefährlichsten Seestraßen. Es gibt mehrere Sandbänke und Riffe.