Israel riegelt Westjordanland zu Jom Kippur ab

Wegen des anstehenden Jom-Kippur-Fests, des höchsten jüdischen Feiertags, hat Israel das Westjordanland in der Nacht auf heute abgeriegelt. Auf Befehl des Verteidigungsministers Mosche Jaalon dürften Palästinenser bis morgen Nacht nur bei besonderen humanitären Notlagen nach Israel einreisen, berichtete die Zeitung „Haaretz“ heute.

In Jerusalem seien wegen Sicherheitsbedenken viermal so viele Polizisten im Einsatz wie gewöhnlich zu Jom Kippur, schrieb „Haaretz“ weiter. In den vergangenen Wochen war es dort zu Krawallen gekommen. Auch fällt Jom Kippur in diesem Jahr mit dem muslimischen Opferfest zusammen. Auf dem Tempelberg werden besonders viele Gläubige erwartet.

Alles steht still

Nach dem jüdischen Kalender beginnt Jom Kippur in diesem Jahr heute Abend und endet morgen Abend. An diesem Tag verzichten gläubige Juden auf Nahrung, Wasser und Körperpflege und erhoffen sich eine Vergebung ihrer Sünden. Bereits am Freitag wird wegen des Feiertages schrittweise der öffentliche Verkehr eingestellt. Fernsehen und Radio stoppen zu Jom Kippur ihre Berichterstattung. Nur im Fall einer Bedrohung wird gesendet.

Vor 41 Jahren war Israel zu Jom Kippur von Angriffen ägyptischer und syrischer Streitkräfte überrascht worden. Geschäfte, Kinos und Restaurants bleiben ebenso wie Flughäfen geschlossen. Auch der Autoverkehr kommt beinahe vollständig zum Erliegen.