EU-Innenminister beraten über Flüchtlinge und Dschihadisten

Die EU-Innenminister beraten heute in Luxemburg über die wachsende Zahl von Flüchtlingen, die über das Mittelmeer nach Europa gelangen. In der Frage fordert insbesondere Italien als eines der Hauptzielländer mehr Unterstützung von den EU-Partnern.

Zudem befassen sich die Minister mit Islamisten, die aus Europa als Kämpfer nach Syrien oder in den Irak reisen. Dabei geht es auch um den Umgang mit Rückkehrern, die nach ihrer Kampferfahrung möglicherweise Anschläge in Europa verüben könnten. Aus Europa sind Schätzungen zufolge bereits über 3.000 Dschihadisten in die Konfliktregion gereist.