Jahrestagung von IWF und Weltbank in Washington

In der US-Hauptstadt Washington beginnt heute die gemeinsame Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank. Die Mitgliedsstaaten beraten bis zum Sonntag über die Entwicklung der Weltwirtschaft.

Der Währungsfonds hatte zu Wochenbeginn seine Prognose für das weltweite Wirtschaftswachstum in diesem Jahr auf 3,3 Prozent gesenkt - das sind 0,1 Prozentpunkte weniger als in der Konjunkturprognose vom Juli. Der Ausblick für die Euro-Zone wurde um 0,3 Prozentpunkte auf 0,8 Prozent gesenkt. Im kommenden Jahr dürfte die Wirtschaftsleistung im Euro-Raum demnach statt um 1,5 Prozent nur um 1,3 Prozent zulegen.