Mindestens 45 Tote bei Anschlägen in und um Bagdad

Bei mehreren Bombenanschlägen in schiitischen Wohngebieten der irakischen Hauptstadt Bagdad und deren Umland sind gestern nach Polizei- und Krankenhausangaben mindestens 45 Menschen getötet worden. Seit ihrer Offensive im Norden Iraks haben Kämpfer der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) immer wieder Anschläge in Bagdad verübt.

Offen ist, ob diese Anschläge von der IS-Miliz verübt wurden. Der IS kontrolliert große Gebiete im Irak und im benachbarten Syrien. Auch Luftangriffe der USA und mit ihr verbündeter Staaten haben die IS-Kämpfer bislang kaum zurückgedrängt.