Kommunalwahl in Ungarn hat begonnen

In Ungarn werden heute in 3.177 Gemeinden Lokalparlamente und Bürgermeister neu gewählt. Nach einer umstrittenen Wahlrechtsänderung wird das Budapester Stadtparlament erstmals nicht direkt gewählt, sondern aus dem Bürgermeister, den Bezirksbürgermeistern und neun Reststimmen-Mandataren bestehen.

Rund acht Millionen Ungarn können bis 19.00 Uhr ihre Stimme abgeben. Erwartet wird eine weitere Bestätigung der rechtskonservativen Fidesz-Partei von Ministerpräsident Viktor Orban.

In Umfragen lag sie landesweit bei 35 Prozent, während sich die Sozialisten und die rechtsradikale Jobbik-Partei wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den zweiten Platz mit zehn bis 13 Prozent der Stimmen lieferten. Die Demokratische Koalition (DK) dürfte sich demnach fünf Prozent, die grüne LMP sowie Gemeinsam-PM jeweils drei Prozent sichern können.

Die oppositionellen Sozialisten kämpfen bei der Wahl um ihre letzten Bastionen. Auf städtischer Ebene werden nur noch der 13. Budapester Stadtbezirk sowie die südungarische Stadt Szeged von den Sozialisten gehalten. Ein harter Kampf wird auch um den Posten des Bürgermeisters von Budapest erwartet.