Bildungsstudie: Gesamtschule allein reicht nicht

Ja, aber - so ließe sich salopp das Fazit der von der Wirtschaftskammer in Auftrag gegebenen Studie über die Sinnhaftigkeit der Gesamtschule zusammenfassen. Eine gemeinsame Schule der Zehn- bis 14-Jährigen schaffe einen guten Rahmen für Schülerleistungen und ermögliche es, Ungleichheiten zu reduzieren. Einen besseren Unterricht garantiert sie aber nicht automatisch.

Die Studie zeigt auf, dass vor einer Umstellung auf die Gesamtschule eine ganze Reihe anderer Reformen nötig wären - am Beginn davon steht die Individualisierung des Unterrichts.

Mehr dazu in Frühe Differenzierung ohne Positiveffekte