Radrennfahrerin in Italien von Jäger angeschossen

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die Tiroler Radrennfahrerin Christiane Koschier-Bitante ist bei einem Training vor einem Radrennen in Colloredo nahe der norditalienischen Stadt Vicenza von einem Jäger angeschossen worden. Das bestätigten die Carabinieri der APA. Die seit Jahren in der Nähe von Verona lebende 40-Jährige wurde von Schrotkugeln an einem Bein, am Arm und an der linken Hüfte verletzt.

Christiane Koschier, die 1993 österreichische Meisterin im Straßenrennen wurde, war am Sonntagvormittag mit ihrem Lebensgefährten und anderen Radfahrern auf einer Straße unterwegs, um sich vor einem Rennen aufzuwärmen, als sie von den Schrotkugeln getroffen wurde. Der Jäger sagte, er habe auf einen Hasen schießen wollen.

Die gebürtige Innsbruckerin, die für das Amateurteam Fimap aus Verona fährt, wurde sofort von Ärzten behandelt, die bei dem Bewerb mit über 140 Teilnehmern im Einsatz waren. In einem Spital in Vicenza wurden ihr die Schrotkörner entfernt. Die Carabinieri leiteten Ermittlungen gegen den Jäger aus Padua ein, der sich offenbar zu nah an der Straße befunden hatte.