Verschwundene Studenten: Bandenchef in Mexiko getötet

Nach dem Verschwinden von Dutzenden Studenten im Südwesten Mexikos haben Sicherheitskräfte einen Anführer der vermutlich an der Tat beteiligten Bande Guerreros Unidos getötet. Benjamin Mondragon Pereda sei bei einer Schießerei in der Ortschaft Jiutepec im Bundesstaat Morelos ums Leben gekommen, teilte die Regionalregierung gestern mit. Zwei weitere mutmaßliche Mitglieder der Guerreros Unidos wurden demnach festgenommen.

Vor über zwei Wochen waren nach Auseinandersetzungen mit der Polizei im Nachbarstaat Guerrero 43 Studenten verschwunden. Später führten zwei Mitglieder der Guerreros Unidos die Ermittler nahe der Stadt Iguala zu mehreren Massengräbern und räumten den Mord an 17 Verschleppten ein. Die Bande hat nach Erkenntnissen der Generalstaatsanwaltschaft die örtlichen Sicherheitskräfte unterwandert.