Syriens Exilopposition bestätigt Interimspremier

Die syrische Exilopposition hat in Istanbul nach langwierigen Verhandlungen Ahmed Toma in der Nacht auf heute als Premier ihrer Übergangsregierung bestätigt. Toma sei mit 63 von 115 Stimmen gewählt worden, teilte die Nationale Syrische Koalition (NSC) im Kurzmitteilungsdienst Twitter mit.

Das Oppositionsbündnis NSC wird vom Westen unterstützt, genießt aber in Syrien kein hohes Ansehen. Viele im Land kämpfende Rebellen werfen der in Istanbul sitzenden NSC vor, nichts vom Leid im Lande zu verstehen. Unter dem Vormarsch von Dschihadisten verliert die NSC zunehmend an Bedeutung.

Toma war bereits vor zehn Monaten zum Regierungschef einer von der NSC initiierten Gegenregierung zum Regime von Präsident Baschar al-Assad ernannt worden, blieb jedoch in den eigenen Reihen umstritten. Der Syrer soll den Muslimbrüdern nahestehen und wird von Katar unterstützt. Saudi-Arabien nahestehende Koalitionsmitglieder hatten versucht, Toma abzuwählen. Zwischen Katar und Saudi-Arabien herrschen seit Monaten diplomatische Spannungen über deren Einflussnahme in Syrien.