„Gekämpft wie Löwen“

Das EU-Parlament debattierte am Dienstag über die Bilanz der EU-Kommission unter ihrem scheidenden Präsidenten Jose Manuel Durao Barroso in den vergangenen fünf Jahren. Zum Auftakt verteidigte Barroso seine Amtszeit - die EU habe die Lehren aus der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise gezogen. „Es waren außergewöhnliche und herausfordernde Zeiten“, in denen er und seine Kommissare hinter den Kulissen gekämpft hätten wie Löwen. Von allen Fraktionen - außer der EVP, der Barroso selbst angehört - hagelte es dennoch Kritik. Dass Barrosos Engagement „nicht immer gereicht hat“, war noch das mildeste Urteil.

Lesen Sie mehr …