US-Armee: IS-Offensive in Kobane vorerst gestoppt

Die Einnahme der nordsyrischen Kurdenstadt Kobane (arabisch: Ain al-Arab) durch Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist nach Einschätzung der US-Armee vorerst abgewendet worden. Die Offensive der Extremisten sei ins Stocken geraten, sagte ein Vertreter der US-Zentralkommandos gestern.

Die kurdischen Kämpfer seien mit Unterstützung der US-geführten Militärallianz in der Lage, die Stadt weiter zu verteidigen. Der Frontverlauf in Kobane habe sich den Angaben zufolge seit mehr als einer Woche nicht verändert.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte lieferten einander beide Seiten zuletzt weiter heftige Gefechte. Die IS-Miliz weitete demnach ihre Kontrolle über den Norden und das Zentrum der Stadt aus. Die Lage ist höchst unübersichtlich. Die Angaben der Beobachtungsstelle, die der nicht islamistischen syrischen Opposition nahesteht, sind von unabhängiger Seite nur schwer überprüfbar.