Italienischer Bürgermeister will Sonderbusse für Roma

Der Bürgermeister einer italienischen Kleinstadt will einen Sonderbus für Roma einführen - und sieht sich deswegen mit Apartheid-Vorwürfen konfrontiert. Geht es nach Claudio Gambino von der Demokratischen Partei (PD) des Mitte-links-Spektrums, dann sollen die Roma aus einer Siedlung vor dem Piemont-Städtchen Borgaro Torinese nicht länger in denselben Bussen fahren dürfen wie die übrige Bevölkerung. Die Roma „haben uns seit mehr als 20 Jahren geplagt“, wurde er von lokalen Medien zitiert.

In den Bussen gebe es Diebstähle und andere Kleinkriminalität. „Um die Sicherheit unserer Bürger zu garantieren, brauchen wir zwei Busse“, sagte er den Berichten zufolge. „Einen für Bürger, den anderen für Roma.“ Auch das Stadtratsmitglied Luigi Spinelli von der Partei Linke, Ökologie, Freiheit (SEL) unterstützt die Initiative. Spinelli wurde zuletzt von seinem Parteichef Nichi Vendola zurückgepfiffen. Menschen verschiedene Rechte zu geben werde „Apartheid“ genannt, sagte er der Zeitung „La Stampa“.

Beifall erhielt Bürgermeister Gambino auch von der rechtspopulistischen Lega Nord. „Ich sende meine Glückwünsche an die Stadtverwaltung: Obwohl sie links ist, hat sie auf die Menschen gehört“, sagte der Lega-Abgeordnete Roberto Calderoli. „Das sind die echten Probleme.“ Bedenken kommen hingegen aus Gambinos eigenem Lager. PD-Rechtsberaterin Micaela Campana sagte, die Partei habe Gambino gewarnt, es sei „nie eine Lösung, Menschen auszugrenzen“. Es helfe auch nicht, auf Gewalt mit dem Ausschluss von Menschen zu reagieren.