Tunesiens Säkulare sehen sich viele Sitze vor Islamisten

Das säkulare Parteienbündnis Nidaa Tounes sieht sich mit mehr als 80 Sitzen vor den 67 Sitzen für die islamistische Ennahda-Partei. Das sagte ein Parteifunktionär heute unter Berufung auf vorläufige Ergebnisse. Insgesamt wurden bei der Wahl am Sonntag die 217 Mandate im Parlament bestimmt. Offizielle Ergebnisse werden noch heute erwartet.

Die Wahlbeteiligung lag laut ersten Erkenntnissen bei knapp 60 Prozent - deutlich höher als vor drei Jahren. Es war die zweite Wahl einer Legislative seit dem Sturz von Langzeitherrscher Zine el-Abidine Ben Ali im „arabischen Frühling“ 2011. Aus der ersten Abstimmung vor drei Jahren war Ennahda mit Abstand als stärkste Kraft hervorgegangen.

Doch nach der Ermordung zweier Oppositionspolitiker mutmaßlich durch Salafisten und einer monatelangen politischen Krise zogen sich die Islamisten aus der Regierung zurück und machten den Weg für ein Expertenkabinett frei, das bis heute regiert.