Kritik an NEOS-Vorstoß zu Cannabislegalisierung

Die NEOS-Position für eine Legalisierung von Cannabis hat gestern für Kritik von ÖVP, FPÖ und Team Stronach (TS) gesorgt. ÖVP-Obmann Reinhold Mitterlehner sah „keine Notwendigkeit, in diese Debatte einzusteigen“, wie er auf der Pressekonferenz anlässlich des Parteivorstands der Volkspartei sagte.

FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl warnte in einer Aussendung vor Cannabis als „klassische Einstiegsdroge“. Dass NEOS dies legalisieren wollte, ist für die FPÖ ein Grund, NEOS nicht ernst zu nehmen, sondern zur Reihe „sonstiger Kurzzeit-Spaßgruppierungen“ zu zählen, die im Parlament gescheitert seien.

Auch das TS sei gegen eine Freigabe, wie Jugendsprecher Rouven Ertlschweiger betonte. NEOS-Chef Matthias Strolz wollte sich nicht zu dem Vorstoß aus seiner Partei äußern.