US-Notenbank beendet milliardenschwere Anleihenkäufe

Mehr als fünf Jahre nach dem Ende der schweren Rezession in den USA beendet die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) ihr milliardenschweres Anleihenkaufprogramm zur Stützung der Konjunktur. Das teilte die Zentralbank heute in Washington mit.

Die Fed hatte im Herbst 2012 begonnen, langfristige Staatsanleihen und Immobilienpapiere im Wert von 85 Milliarden Dollar (66 Mrd. Euro) monatlich zu kaufen. Bereits seit Anfang dieses Jahres wurde das Programm in regelmäßigen Schritten zurückgefahren.

Der Leitzins hingegen bleibt unverändert zwischen null und 0,25 Prozent. Auf diesem Rekordtief liegt er seit Ende 2008. Die Fed blieb in ihrer Mitteilung bei der Formulierung, den Zins noch für „beträchtliche Zeit“ in dieser Spanne zu halten.