Rebellenangriff in der DR Kongo - mehrere Tote

Im unruhigen Osten der Demokratischen Republik Kongo sind bei einem erneuten Rebellenangriff 14 Menschen getötet worden. Die Milizionäre der Alliierten Demokratischen Kräfte (ADF) hätten bei einem nächtlichen Überfall auf den Ort Kampi ya Chui in der Region Beni ihre Opfer mit Macheten „massakriert“, sagte gestern Teddy Kataliko von der NGO Zivilgesellschaft von Beni.

Die Behörden der Provinz Nord-Kivu machten zunächst keine Angaben zur Zahl der Getöteten, bestätigten aber „mehrere Tote“. ADF-Rebellen hatten Mitte Oktober 30 Menschen in der Stadt Beni getötet und 22 Menschen im Ort Eringeti. Die wiederholten Angriffe wecken Zweifel an der Behauptung der kongolesischen Regierung, sie habe die Rebellengruppe besiegt.

Die ADF war Mitte der 90er Jahre im Nachbarland Uganda gegründet worden, seitdem terrorisierte sie die Bevölkerung in Nord-Kivu. Trotz einer zu Jahresbeginn gestarteten Großoffensive der Armee sollen noch Hunderte Geiseln in der Gewalt der ADF sein.