Parteifunktionär in Bangladesch zum Tode verurteilt

In Bangladesch ist ein Spitzenfunktionär der größten islamistischen Partei wegen Kriegsverbrechen während des Unabhängigkeitskrieges 1971 zum Tode verurteilt worden. Ein Kriegsverbrechertribunal verurteilte Mir Quasem Ali (62) von der Partei Jamaat-e-Islami heute wegen seiner Mittäterschaft an Morden, Entführungen, Folter und anderen Verbrechen.

Die ehemalige pakistanische Provinz wurde erst nach einem neunmonatigen blutigen Krieg unabhängig. Bei den Kampfhandlungen gegen Pakistan kamen 1971 nach offiziellen Schätzungen bis zu drei Millionen Menschen ums Leben. Premierministerin Sheikh Hasina richtete zur Aufarbeitung des Krieges 2010 das Tribunal ein.