Gestörte Harmonie

Noch am Dienstag haben sich Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP), angesprochen auf die geplante Steuerreform, betont harmonisch gezeigt. Zwei Tage und einen kolportierten Plan von Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) später sieht die Situation freilich anders aus. Am Mittwoch berichtete der „Kurier“, Schelling wolle nur einen Teil der vereinbarten Entlastungen an die Arbeitnehmer weitergeben. Die Kritik der Arbeitnehmervertreter an den angeblichen Plänen kam postwendend. Und am Donnerstag bezeichnete schließlich auch Faymann den Plan als „nicht vorstellbar“. Der Adressat der Kritk ist allerdings „verwundert und erstaunt“: Denn einen „sogenannten Geheimplan“ gebe es nicht, so Schelling.

Lesen Sie mehr …