Obama drängte Chamenei in Geheimbrief zu Kampf gegen IS

US-Präsident Barack Obama hat dem Obersten Führer des Iran, Ajatollah Ali Chamenei, Mitte Oktober einen geheimen Brief übermittelt, in dem er den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und Syrien als gemeinsames Interesse ihrer beiden Staaten darstellt.

Das berichtete das „Wall Street Journal“ („WSJ“) gestern in seiner Onlineausgabe unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Unterstützung gegen IS als Voraussetzung für Atomdeal

Demnach zielt das Schreiben darauf ab, einerseits den Kampf gegen den IS zu stärken, andererseits einen Anstoß für ein Abkommen zur Beilegung des Atomstreits mit dem Iran zu geben.

Ein Zustandekommen eines Atomdeals bis zum Fristablauf am 24. November sei in hohem Maße auch von der Zusammenarbeit des Iran im Kampf gegen IS abhängig, hieß es den Angaben zufolge.

Weißes Haus spricht von privater Korrespondenz

Seitens des Weißen Hauses verlautete zu dem Bericht des „WSJ“ laut Nachrichtenagentur Reuters, an der Politik der USA gegenüber dem Iran habe sich nichts geändert. Die private Korrespondenz von Obama mit Führungspersönlichkeiten in der Welt könne man nicht diskutieren.