Vermisste Studenten: Demonstranten blockierten Flughafen

Aus Wut über die mutmaßliche Ermordung der 43 verschleppten Studenten in Südmexiko haben Demonstranten gestern den Flughafen der Küstenmetropole Acapulco blockiert. Angeführt von Eltern und Freunden der Vermissten waren Tausende Menschen in dem Urlaubsort zum Airport marschiert.

An einer Polizeisperre kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Maskierte Demonstranten griffen die Sicherheitskräfte mit Steinen und Brandsätzen an. Elf Polizisten wurden dabei laut Behördenangaben verletzt.

Der Fall der vermissten Studenten führte bereits in den vergangenen Tagen zu wütenden Protesten, nachdem drei mutmaßliche Drogengangster die Ermordung der 43 Lehramtsstudenten gestanden hatten.

Verschleppt, getötet und verbrannt

Die Studenten waren am 26. September von der Polizei festgenommen und anschließend der verbündeten Drogenbande Guerreros Unidos übergeben worden. Generalstaatsanwalt Jesus Murillo Karam teilte am Freitag mit, drei Mitglieder der Drogenbande hätten in Haft gestanden, die Studenten getötet und ihre Leichen auf einer Müllhalde verbrannt zu haben.