Hypo-Balkanbanken: EU-Beschwerde in Vorbereitung

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die Via-Group des bulgarischen Oligarchen Denis Barekow, die sich für die Balkantöchter der Hypo Alpe-Adria interessiert, welche an den US-Fonds Advent gehen, soll das Verkaufsverfahren laut einem Zeitungsbericht weder als fair noch transparent bewerten. Nun sei aus Verhandlerkreisen zu hören, dass das Konsortium eine Beschwerde bei der EU-Kommission vorbereitet, schreibt der „Standard“ (Freitag-Ausgabe).

Advent soll sich die Exklusivität der Verhandlungen, über die bereits berichtet worden war, zudem vertraglich über eine Klausel gesichert haben, bei der fünf Mio. Euro fällig würden, so sie gebrochen wird, schreibt die Zeitung weiter. Auch Kosten, die möglicherweise noch aus Gerichtsverhandlungen in Ex-Jugoslawien auftauchen - etwa wegen Klagen gegen Zinsanpassungsklauseln bei Fremdwährungskrediten -, habe die Republik übernommen.