Unwetter Italien: Schäden in Milliardenhöhe

Nach den schweren Unwettern der vergangenen Tage mit mehreren Toten wird in Italien ein Milliardenschaden befürchtet. „Ich denke, dass wir mindestens bei einer Milliarde Euro angekommen sind“, sagte Liguriens Präsident Claudio Burlando laut der Nachrichtenagentur ANSA.

Die Situation in den Hochwassergebieten entspannte sich auch gestern nur langsam. Vor allem in großen Teilen Liguriens und der Lombardei herrschte nach wie vor Alarmbereitschaft, Dutzende Straßen waren gesperrt, in Mailand war der U-Bahn-Verkehr beeinträchtigt.

Staatssekretär Graziano Delrio besuchte die besonders betroffenen Gebiete und sicherte den Menschen Unterstützung zu. Die Regierung wolle mit einem nationalen Aktionsplan versuchen, große Schäden durch zukünftige Unwetter zu verhindern. „Wir müssen 30 Jahre Verspätung aufholen“, schrieb er auf Twitter. In den vergangenen Wochen kamen bei Unwettern in Norditalien mindestens elf Menschen ums Leben.

Video dazu in iptv.ORF.at