Soldaten in Elfenbeinküste auf Barrikaden

Zahlreiche Soldaten haben in der westafrikanischen Elfenbeinküste gestern mit Aktionen in mehreren Städten mehr Sold gefordert. In der zweitgrößten Stadt Bouake errichteten sie Barrikaden und besetzten vorübergehend den Sitz des staatlichen Fernsehens, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

In der Wirtschaftsmetropole Abidjan, wo sich auch der Regierungssitz befindet, hielten Soldaten großflächig den Verkehr auf. Verteidigungsminister Paul Koffi Koffi rief im Fernsehen zu einem Ende der Proteste auf. Er versprach, ausstehende Zahlungen zu veranlassen und außerdem die Gesundheitsversorgung für Angehörige der Armee zu verbessern.

Nach und nach folgten die Soldaten dem Aufruf. Vertreter der Protestierenden gaben aber an, dass weitere Protestaktionen folgen könnten, sollte ihnen nicht mehr Geld bewilligt werden. Zum Teil fordern die Soldaten noch Zahlungen, die im Jahr 2007 zugesagt worden waren.