Greenpeace: Spanien beschlagnahmt Schiff vor Kanaren

Die spanischen Behörden haben gestern vor den Kanarischen Inseln offenbar das Greenpeace-Schiff „Arctic Sunrise“ beschlagnahmt. Als Grund gab die Umweltschutzorganisation an, dass sich Aktivisten im Zuge eines Protests gegen Ölbohrungen in der Region am Samstag von der „Arctic Sunrise“ aus auf kleinen Booten einem Schiff des Ölkonzerns Repsol genähert hätten.

Die Naturschützer hatten sich mit dem Greenpeace-Schiff bereits vor mehreren Wochen in die Gegend begeben. Die spanische Regierung gab an, dass gegen Greenpeace Ermittlungen „wegen Nichtbeachtung einer Sperrzone für Schiffsverkehr und Fischerei“ eingeleitet worden seien. Eine Beschlagnahme der „Arctic Sunrise“ wurde nicht bestätigt.

Greenpeace: Kaution gefordert

Greenpeace-Sprecher Julio Barea sagte allerdings der Nachrichtenagentur AFP, Spanien fordere eine Kaution in Höhe von 50.000 Euro. Die Regierung hatte Greenpeace zuvor vorgeworfen, das Repsol-Schiff habe geentert werden sollen. Das wies Greenpeace zurück.

Die unter niederländischer Flagge fahrende „Arctic Sunrise“ war am 18. September 2013 in der Barentssee von den russischen Behörden aufgebracht worden. 30 Aktivisten und Journalisten an Bord wurden festgenommen und nach internationalen Protesten einige Wochen später auf Kaution freigelassen.

Die Umweltschützer hatten in der Barentssee versucht, eine Bohrinsel des russischen Staatskonzerns Gasprom zu entern. Erst im Juni wurde die „Arctic Sunrise“ wieder freigegeben. Im August kehrte sie in die Niederlande zurück.