40 Pesttote auf Madagaskar

Auf Madagaskar grassiert nach einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO die Pest. Von August bis Mitte November seien auf der Insel vor der Ostküste Afrikas bereits 119 infizierte Menschen registriert worden, von denen 40 gestorben seien, heißt es in einer gestern Abend verbreiteten Mitteilung der WHO in Genf.

Der Ausbruch der Pest sei in mehreren Regionen festgestellt worden, unter anderem auch in der Hauptstadt Antananarivo. Regierung und WHO seien gemeinsam bemüht, eine weitere Ausbreitung der Infektionskrankheit einzudämmen. Von der Pest können sowohl Menschen als auch Tiere befallen werden. Übertragen wird der Erreger von Ratten über Flöhe.

Flöhe werden von dem Pestbakterium befallen, wenn sie infizierte Nagetiere beißen. Wenn die Flöhe danach auf einen Menschen überspringen, können sie den Erreger auf ihren neuen Wirt übertragen.