Krawalle in französischen Städten

In Frankreich ist es gestern erneut zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen.

In den Städten Toulouse und Nantes waren jeweils etwa 1.000 Menschen auf den Straßen, um gegen die Umstände des Todes des Aktivisten Remi Fraisse zu protestieren, der im Oktober in Toulouse bei einer Demonstration gegen ein Damm-Projekt von einer Blendgranate der Polizei getötet worden war. Insgesamt wurden etwa 30 Personen festgenommen.

Die Grünen werfen der sozialistischen Regierung von Präsident Francois Hollande vor, nicht angemessen auf den Tod von Fraisse reagiert zu haben. Zudem erklärten sie, Innenminister Cazeneuve habe zunächst die wahren Umstände von dessen Tod verheimlicht.