Niederländische Polizei nimmt drei Terrorverdächtige fest

Die niederländische Polizei hat drei Männer unter dem Verdacht der „Vorbereitung terroristischer Verbrechen“ festgenommen. Wie die Behörden gestern mitteilten, wurden sie in den Städten Eindhoven und Arnheim verhaftet.

Einer der drei, ein 26-jähriger Rückkehrer aus Syrien, soll Verbindungen zu der mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündeten Al-Nusra-Front unterhalten haben. Von den beiden anderen 26 und 30 Jahre alten Verdächtigen soll einer dschihadistische Kämpfer in Syrien finanziert haben.

Ermittlungen seit dem Sommer

Alle drei wollten sich den Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft zufolge der Al-Nusra-Front anschließen. Ermittlungen gegen das Trio seien nach einem Hinweis des niederländischen Geheimdiensts AIVD im Sommer aufgenommen worden. Ende Oktober habe es Hausdurchsuchungen bei den Verdächtigen gegeben. Ihre Computer, Tablets und Handys seien beschlagnahmt worden. Die Pässe der drei sowie dreier weiterer Verdächtiger seien eingezogen worden.

Nach Angaben des Geheimdiensts AIVD reisten bisher 130 Niederländer nach Syrien, um sich dem Kampf der Dschihadisten anzuschließen. 30 von ihnen kehrten zurück, 14 wurden bei Gefechten getötet.