Katalonien will mit Neuwahlen Richtung Unabhängigkeit

Kataloniens Regierungschef Artur Mas will nun über Neuwahlen die Trennung seiner Region von Spanien erreichen. Er wolle aber nur dann vorgezogene Wahlen ausrufen, wenn diese den Charakter eines Plebiszits über die Unabhängigkeit hätten, erklärte Mas auf einer Konferenz gestern am späten Abend in Barcelona. Ziel sei die Gründung eines unabhängigen Staates schon in 18 Monaten, fügte er unter dem Jubel von rund 3.000 Menschen an.

Mas hatte die Katalanen am 9. November bei einer inoffiziellen Befragung über die Unabhängigkeit abstimmen lassen. Zwei Millionen - über ein Drittel der Stimmberechtigten - nahmen teil. Gut 80 Prozent sprachen sich dabei für eine Trennung von Spanien aus.

Anklage gegen Mas

Da das Verfassungsgericht in Madrid nach einem Veto gegen ein ursprünglich geplantes Unabhängigkeitsreferendum auch die inoffizielle Abstimmung verboten hatte, wurde Mas inzwischen von der Staatsanwaltschaft angeklagt. Ihm werden Unterschlagung öffentlicher Gelder, Ungehorsam, Rechtsbeugung und Amtsanmaßung zur Last gelegt. Nach Ansicht der Zentralregierung in Madrid müssen in der Frage der Trennung einer Region alle Spanier abstimmen.