Jazenjuk: Technische Störung in AKW Saporischschja

Im Südosten der Ukraine soll es zu einem Defekt in einem Atomkraftwerk gekommen sein. Nach Angaben von Ministerpräsident Arseni Jazeniuk soll sich der Vorfall im Kernkraftwerk Saporischschja ereignet haben.

Von dem Störfall gehe aber keine Gefahr aus, sagte Energieminister Wolodimir Demtschischin: „Es gibt keine Probleme mit den Reaktoren.“ Bis Freitag würden die Probleme behoben werden. Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. Laut Medienberichten soll es seit Tagen Probleme mit Ausfällen geben.

Schon seit Tagen abgeschaltet

Die Nachrichtenagentur Interfax Ukraine berichtete, die Probleme seien in Reaktor 3 aufgetreten und hätten die Probleme mit der Stromversorgung im Land verschärft. Laut Interfax soll der Reaktorblock mit einer Bruttoleistung von 1.000 MW am Freitag wieder ans Netz gehen.

Die AKW-Leitung hatte von einer Abschaltung des dritten Blocks am 28. November berichtet. Erhöhte Radioaktivität sei nicht gemessen worden, hieß es. Saporoischschja liegt rund 570 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Kiew. Die Anlage war 1984 in Betrieb genommen worden.

In der Ukraine war es im April 1986 im Kernkraftwerk Tschernobyl zur schlimmsten zivilen Atomkatastrophe weltweit gekommen.