Reaktor im französischen AKW Flamanville abgeschaltet

Im nordfranzösischen Atomkraftwerk Flamanville ist einer der beiden Reaktoren wegen einer Panne automatisch abgeschaltet worden. Der Reaktor Nummer zwei stehe seit gestern still, teilte die Leitung der vom Stromkonzern EDF betriebenen Anlage heute mit. Grund sei ein Ausfall bei der Stromversorgung gewesen.

Der Vorfall habe aber „keine Auswirkungen auf die Sicherheit der Einrichtungen“ und auch nicht für die Umwelt. Es handelt sich um die vierte automatische Abschaltung von einem oder zwei Reaktoren in Flamanville seit Jahresbeginn.

Die Anlage am Ärmelkanal lieferte 2013 rund 4,5 Prozent der französischen Atomenergie. Ein dritter Reaktor ist dort im Bau.