Ukraine: TV-Sender nach Kritik an Programm überfallen

Vermummte Unbekannte haben das Büro des ukrainischen Fernsehsenders Inter überfallen und dort Scheiben eingeschlagen. Die Polizei in Kiew nahm mehrere Verdächtige fest, wie örtliche Medien gestern berichteten. Verletzte gab es bei dem Vorfall demnach nicht.

Der Sender hatte eine Debatte in der krisengeschüttelten Ukraine ausgelöst, weil er in seinem Neujahrsprogramm eine umstrittene Show ausgestrahlt hatte. Dabei waren mehrere russische Schlagersänger aufgetreten, die in der Ex-Sowjetrepublik offiziell unerwünschte Personen sind, darunter der russische Duma-Abgeordnete Josef Kobson, der als Unterstützer der prorussischen Separatisten in der Ostukraine gilt.

Die Leitung von Inter betonte, dass bei der Planung des Programms alle Vorschriften beachtet worden seien. Hardliner in der ukrainischen Führung verlangten indes die Schließung des Senders. Informationsminister Juri Stez sprach sich für Sanktionen gegen TV-Sender aus, die in der Ukraine unerwünschte Künstler zeigen.