Neuer Massenansturm auf spanische Exklave Melilla

Rund 300 afrikanische Migranten haben gestern versucht, über die marokkanisch-spanische Grenze auf EU-Territorium zu gelangen. Sie stürmten gegen 4.00 Uhr auf die sechs Meter hohe Grenzanlage zwischen Marokko und der spanischen Exklave Melilla zu, wie die Präfektur mitteilte.

Sicherheitskräfte hätten die erste Gruppe abhalten können. Um 11.00 Uhr sei es aber 14 weiteren afrikanischen Flüchtlingen gelungen, die Barriere zu überwinden. Sie seien in einem Auffanglager untergebracht worden.

Immer wieder versuchen Hunderte Migranten gleichzeitig, die drei teilweise mit Stacheldraht verstärkten Gitterzäune an der Grenze von Melilla zu überwinden. Die beiden spanischen Gebiete Melilla und Ceuta haben die einzige Landgrenze zwischen der EU und Afrika.