Erfinder der TV-Zeitlupe gestorben

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Seinen Namen kennen nur Insider, seine Erfindung jeder: Tony Verna, Erfinder der unmittelbaren Zeitlupe im Fernsehen, ist tot. Der Fernsehregisseur starb nach Angaben der „Los Angeles Times“ (Dienstag-Ausgabe) am Sonntag in seinem Haus in Palm Desert in Kalifornien. Der Emmy-Preisträger wurde 81 Jahre alt.

Verna hatte im Dezember 1963 eine revolutionäre Idee: Während eines Football-Spiels ließ er einen Touchdown in Zeitlupe noch einmal zeigen. Die langsame Wiederholung gab es damals schon fast ein halbes Jahrhundert, aber eben nicht gleich nach dem Ereignis, sondern erst nach der Bearbeitung im Labor.

Vernas Idee war so neu, dass der Ansager damals mehrfach den Zuschauern versichern musste: „Das ist kein neuer Punkt! Sie sehen den Touchdown nur noch einmal.“ Die Sofort-Zeitlupe wurde bald weltweit zum Standard. Verna blieb jedoch zeitlebens der Mann für vertrackte TV-Probleme und machte etwa 1985 das weltumspannende „Live Aid“-Konzert in technischer Hinsicht möglich.