Terrorangriff in Australien vereitelt

Die australischen Behörden haben nach eigenen Angaben einen unmittelbar bevorstehenden Terrorangriff in der Metropole Sydney vereitelt.

Wie die Polizei heute mitteilte, wurden am Vortag in den westlichen Außenbezirken der Stadt zwei Männer festgenommen und Waffen sowie Videomaterial beschlagnahmt. Der Angriff sollte laut den Angaben in Sydney ausgeführt werden. Wer Ziel der Attacke sein sollte, blieb unklar.

Die Vizepolizeichefin des Bundesstaates New South Wales, Catherine Burn, sagte vor Journalisten, die geplante Attacke sei „im Einklang“ mit von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannten Botschaften gestanden. Ihren Angaben zufolge wurden die 24 und 25 Jahre alten Männer nach einschlägigen „Informationen“ und Hinweisen festgenommen.

Angriff mit Messer geplant

Zudem wurden eine Machete, ein Jagdmesser, Videoaufnahmen sowie eine selbst gemachte IS-Flagge beschlagnahmt. In dem Video sprach laut den Angaben ein Mann über den Anschlag.

Zu dem geplanten Angriff sagte Burn, dieser hätte in Sydney ausgeführt werden sollen, offenbar mit einem Messer. Noch sei unklar, ob die Polizei, das Militär oder jemand aus der Bevölkerung das Ziel gewesen wäre. Auch zur Frage, ob jemand hätte enthauptet werden sollen, äußerte sie sich zurückhaltend und sagte, das wisse die Polizei bisher nicht. Für derlei Gräueltaten ist der IS bekannt.

Den Behörden waren die festgenommenen Männer den Angaben zufolge vorher nicht bekannt. Verantworten müssen sie sich nun wegen der Vorbereitung eines Terrorakts. Ihnen wurde eine Freilassung auf Kaution verwehrt. Aus Sicherheitsgründen wurde die weitere Verhandlung des Falls auf morgen verschoben.