Hisbollah kämpft im Irak gegen Dschihadisten

Die libanesische Hisbollah-Miliz kämpft nach eigenen Angaben nicht nur in Syrien, sondern auch im Irak gegen Dschihadisten. Seine Miliz habe im Irak eine „begrenzte Präsenz“, sagte der Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah gestern bei einer Rede, die auf einer Großleinwand vor seinen Anhängern im Süden der libanesischen Hauptstadt Beirut übertragen wurde.

„Lasst uns gemeinsam im Irak kämpfen“, sagte Nasrallah mit Blick auf die sunnitischen Dschihadisten. „Lasst uns gemeinsam, wo immer wir können, die Bedrohung bekämpfen, die unsere Nation und unsere Region bedroht.“

Forderungen nach einem Rückzug aus Syrien, wo die schiitische Miliz seit dem Frühjahr 2013 an der Seite der Truppen von Machthaber Baschar al-Assad gegen Aufständische und Dschihadisten kämpft, wies Nasrallah zurück. „Ich sage jenen, die uns zum Rückzug aus Syrien auffordern, lasst uns zusammen nach Syrien gehen.“ Der frühere libanesische Regierungschef Saad Hariri hatte jüngst den Abzug der Hisbollah aus dem Nachbarland gefordert.