Ungarn: 2.000 Demonstranten wegen Putin-Besuchs

Schon im Vorfeld sorgt der für heute geplante Besuch von Russlands Präsident Wladimir Putin in Budapest für Aufruhr. Etwa 2.000 Menschen demonstrierten gestern Abend in der ungarischen Hauptstadt gegen den Besuch des russischen Staatschefs.

Unter dem Motto „Putin nein - Europa ja“ zogen sie von Osten nach Westen durch das Stadtzentrum, wie Korrespondenten der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Den ungarischen Regierungschef Viktor Orban kritisierten die Demonstranten für sein Vorhaben, Putin inmitten der fortdauernden Ukraine-Krise zu empfangen.

Russlands Partner innerhalb der EU

In den heutigen Gesprächen mit Orban soll es vor allem um Energiefragen gehen. Beobachter gehen davon aus, dass Putin mit seinem Besuch vor allem demonstrieren will, dass er trotz des Ukraine-Konflikts einen Partner innerhalb der Europäischen Union und der NATO hat.

Ungarn trägt die wegen des gewaltsamen Konflikts verhängten Sanktionen gegen Russland zwar bisher mit. Der rechtskonservative Orban steht wegen seines moskaufreundlichen Kurses allerdings in der Kritik.