Afghanische Armee startet eigenen Großangriff auf Taliban

Vor Beginn der alljährlichen Frühjahrsoffensive der Taliban hat die afghanische Armee einen Großangriff auf deren Hochburgen gestartet.

Unterstützt von Polizeikräften kämpften Soldaten seit gestern in vier Bezirken der südlichen Unruheprovinz Helmand gegen die radikalislamischen Aufständischen, teilten das Verteidigungsministerium und der Kommandeur des Einsatzes heute mit.

Mindestens 76 Taliban-Kämpfer wurden laut den Angaben am ersten Tag getötet. Ziel des Einsatzes sei es, die Taliban vor dem erwarteten Beginn ihrer Offensive im April entscheidend zu schwächen.

Kabul: Auch Planung ohne US-Hilfe

Es ist der erste Großangriff der afghanischen Sicherheitskräfte gegen die Taliban seit dem Ende des internationalen ISAF-Kampfeinsatzes im Land zum Jahresende. An der Planung und Umsetzung seien keine ausländischen Kräfte beteiligt gewesen, betonte Kommandant Abdul Khalik. Laut seinen Angaben soll die Offensive auf weitere unruhige Provinzen ausgeweitet werden.